Blog

Dieser Blog beschäftigt sich mit Beobachtungen und Gedanken zu menschlichem Verhalten - sei es, wie wir mit eigenen oder anderen Fehlern umgehen, wie wir uns in Gesellschaft verhalten oder was für eine Partnerschaft wichtig sein kann. Gern gebe ich Tipps, wie man sich und anderen das Leben leichter machen kann.

Ausreden lassen, bitte!

Jeder kennt Menschen, die einem gern ins Wort fallen. Vielleicht ertappen wir uns manchmal selbst dabei, dass wir uns auf den Redefluss anderer draufsetzen, diese sozusagen unter Wasser und wegdrücken, blubb, blubb, und wir haben freie Bahn! Manchmal ist uns das gar nicht so bewusst. Wir wollen dringend etwas sagen, der andere lässt einen vielleicht auch nicht leicht zur Wort kommen. Je älter wir werden, desto mehr haben wir oft auch Angst, dass wir vergessen, was wir sagen wollen – wenn wir damit nicht ganz schnell rausrücken können.

Dass anderen ins Wort zu fallen generell unhöflich ist, werden sicher die meisten bestätigen.

Sicher kennen Sie auch die Variante, dass jemand Ihnen zwar nicht direkt ins Wort fällt, sich aber so in ein Gespräch drängelt, dass Sie selber mehr oder weniger unbemerkt rausfallen. Es gibt Leute, die andere gar nicht erst teilhaben lassen, unbeirrt mit jemandem anderen weiterreden, auch wenn ersichtlich ist, dass Sie auch gern mitreden möchten. Wenn Sie aber selbst zu den höflichen Menschen gehören, die merken, dass andere sich gern einklinken wollen und Ihnen selbstverständlich die Möglichkeit geben, können Sie manchmal große Überraschungen erleben.

 Dass der „Neue“ plötzlich komplett die Gesprächsführung übernimmt, Sie nun nicht zu Wort kommen lässt oder Ihnen sogar – unbewusst? – den Rücken zuwendet und nur noch mit Ihrem Gesprächspartner weiterredet, mit dem Sie eben noch ein interessantes Gespräch geführt haben.

Es ist manchmal schwer, sich dann wieder ins Gespräch einzubringen. Und die, denen das „passiert“, können vielleicht gar nicht richtig einordnen, was hier gerade abgelaufen ist. Vielleicht sagen jetzt einige: Ja, genau! Und die, die sich derart „einnehmend“ verhalten, merken das vielleicht gar nicht. Das wäre jedenfalls noch die angenehmere Erklärung. Sollten sie das zufällig hier lesen, möchte ich an dieser Stelle für Höflichkeit und „Gesprächskultur“ plädieren: Andere ausreden lassen, anderen nicht über den Mund fahren, andere teilhaben lassen und andere und ihre Gespräche achten.

Und mit diesen 4 „Geboten“ lässt sich ein kleiner Gesprächs-Knigge zusammenstellen, der ganz sicher helfen könnte, Gesprächsirritationen und Kommunikationsprobleme zu verringern.